BVDW DATA-Summit 2018

Digitale Wirtschaft zwischen Datenschutz und ePrivacy | 5. Juni 2018, Berlin

Kurzrückblick

Ergebnisse unserer Live-Umfrage präsentieren wir Ihnen in Kürze.

Fotogalerie BVDW Data-Summit 2018

Powered by flickr embed.

Video BVDW Data-Summit 2017

Fotogalerie BVDW Data-Summit 2017

Powered by flickr embed.
Silber Sponsorings

Bronze Sponsorings

Medienpartner

Kooperationspartner

Vorwort

Besuchen Sie den BVDW Data-Summit 2018 und erleben Sie ein abwechslungsreiches Programm aus Keynotes, Paneldiskussionen, Hot Seats und Best-Practices. Tauschen Sie sich mit rund 200 Branchenexperten zu den Themen Datenschutz und ePrivacy aus. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Das Jahr 2018 bringt einschneidende Veränderungen im Datenschutzrecht mit sich. Bereits seit 2016 berät und unterstützt der BVDW seine Mitglieder mit Datenschutz-Roadshows, Webinaren und nicht zuletzt dem BVDW-Praxisleitfaden intensiv bei der Vorbereitung und Implementierung der neuen Regeln. 10 Tage nach Anwendbarkeit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wollen wir auf unserem Data-Summit aber nicht nur diese, sondern auch die derzeit verhandelte ePrivacy-Verordnung kritisch ins Visier nehmen.

Gerade die kontroversen Verhandlungen über eine neue ePrivacy-Verordnung zeigen, dass das Datenschutzrecht nicht als Allheilmittel für die regulatorischen Herausforderungen der Digitalisierung unserer Wirtschaft funktionieren kann. In seiner derzeitigen Form konterkariert der Verordnungsentwurf aus unserer Sicht sogar wesentliche und ausgewogene Regelungen der DSGVO bzw. lässt viele Fragen zwischen speziellen und allgemeinen Regeln unbeantwortet.

Moderne Endgeräteregeln müssen abseits des Datenschutzrechts immer auch einen „free flow of data“ ermöglichen und gleichzeitig den Vertraulichkeitsschutz sicherstellen. Die Kontrolle über digitale Datenströme kann aber nicht vollständig einwilligungsbasiert über den (überforderten) Nutzer laufen. In bestimmten Bereichen müssen hier vielmehr technische Sicherungen und – wo nötig – gegebenenfalls Algorithmentransparenz dafür sorgen, dass Vertrauen in und Steuerungsmöglichkeiten etabliert und gesichert werden können. Richtiges „privacy by design“ eben.

Lassen Sie uns darüber reden – auf dem BVDW Data-Summit am 05.Juni 2018 in Berlin. Wir freuen uns auf Sie!

Matthias Wahl

Präsident, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Vorwort

Besuchen Sie den BVDW Data-Summit 2018 und erleben Sie ein abwechslungsreiches Programm aus Keynotes, Paneldiskussionen, Hot Seats und Best-Practices. Tauschen Sie sich mit rund 200 Branchenexperten zu den Themen Datenschutz und ePrivacy aus. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Matthias Wahl
Matthias Wahl
Präsident, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Das Jahr 2018 bringt einschneidende Veränderungen im Datenschutzrecht mit sich.

weiterlesen

Bereits seit 2016 berät und unterstützt der BVDW seine Mitglieder mit Datenschutz-Roadshows, Webinaren und nicht zuletzt dem BVDW-Praxisleitfaden intensiv bei der Vorbereitung und Implementierung der neuen Regeln. 10 Tage nach Anwendbarkeit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wollen wir auf unserem Data-Summit aber nicht nur diese, sondern auch die derzeit verhandelte ePrivacy-Verordnung kritisch ins Visier nehmen.

Gerade die kontroversen Verhandlungen über eine neue ePrivacy-Verordnung zeigen, dass das Datenschutzrecht nicht als Allheilmittel für die regulatorischen Herausforderungen der Digitalisierung unserer Wirtschaft funktionieren kann. In seiner derzeitigen Form konterkariert der Verordnungsentwurf aus unserer Sicht sogar wesentliche und ausgewogene Regelungen der DSGVO bzw. lässt viele Fragen zwischen speziellen und allgemeinen Regeln unbeantwortet.

Moderne Endgeräteregeln müssen abseits des Datenschutzrechts immer auch einen „free flow of data“ ermöglichen und gleichzeitig den Vertraulichkeitsschutz sicherstellen. Die Kontrolle über digitale Datenströme kann aber nicht vollständig einwilligungsbasiert über den (überforderten) Nutzer laufen. In bestimmten Bereichen müssen hier vielmehr technische Sicherungen und – wo nötig – gegebenenfalls Algorithmentransparenz dafür sorgen, dass Vertrauen in und Steuerungsmöglichkeiten etabliert und gesichert werden können. Richtiges „privacy by design“ eben.

Lassen Sie uns darüber reden – auf dem BVDW Data-Summit am 05.Juni 2018 in Berlin. Wir freuen uns auf Sie!

BVDW DATA SUMMIT 2018
Programm

Der BVDW Data-Summit 2018 steht unter dem Motto „Digitale Wirtschaft zwischen Datenschutz und ePrivacy“.

Einlass und Registrierung

Begrüßung

Matthias Wahl
Präsident, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Keynote

Stephan Mayer
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat


Tagesmoderation:

Daniel FingerDaniel Finger

Einführungsvortrag „Digitale Wirtschaft zwischen Datenschutz und ePrivacy“

Prof. Niko HärtingProf. Niko Härting
Partner, Härting Rechtsanwälte Berlin

Die neue DSGVO – Anstehende Handlungsfelder, Technik-Lösungen, Marktreaktionen

Impulsvorträge:

Barbara ThielBarbara Thiel
Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
„Neuausrichtung der Aufsichtsbehörden in der EU und auf nationaler Ebene“
Dr. Arne Laudien
Senior Legal Counsel, Google Germany GmbH
„Wie sich Google auf die DSGVO vorbereitet hat“

Jonathan UkenaJonathan Ukena
Leiter Big Data Privacy Services, Telefonica NEXT
„Werthaltige datenbasierte Geschäftsmodelle durch flexible Anonymisierung“

Philipp Jacobi
Head of Security Architecture Group, Dimension Data Germany
„Technische Maßnahmen – was in der Praxis wirklich wichtig ist“


Moderation:

Dr. Michael LittgerDr. Michael Littger
Geschäftsführer, Deutschland sicher im Netz (DsiN)

Neue DSGVO-Marktmodelle im Check: Zentrale Log-Ins und smarte Monetarisierungslösungen

Impulsvorträge:

Thomas Duhr
stellv. Geschäftsleiter IP Deutschland GmbH

Dirk Freytag
CEO, contentpass
„Monetarisierung Post-DSGVO – Wenn der Konsument die Wahl hat.“


Moderation:

Michael Neuber
Justiziar/Leiter Recht und Regulierung BVDW

MITTAGSPAUSE & NETWORKING

Panel: Digitalpolitische Zukunft – Was kommt?

Panelisten:

Ronja Kemmer
(CDU)
„Wir wollen ein hohes Schutzniveau für die Vertraulichkeit von Kommunikationsdaten bei der E-Privacy-Verordnung und zugleich den Spielraum für Innovation und digitale, datengetriebene Geschäftsmodelle erhalten. Die berechtigten Interessen von Verbrauchern und Wirtschaft müssen am Ende ausgewogen Berücksichtigung finden.“

Saskia EskenSaskia Esken
(SPD)
„Unser Umgang mit Daten ist eine der wichtigsten Herausforderungen für die Digitalpolitik. Dabei geht es nicht um Eigentum, es geht vielmehr um Verfügung, Gestaltung und Macht. Wir wollen die Chancen von weltweiter Kommunikation und Vernetzung, von Big Data und Künstlicher Intelligenz für alle gleichermaßen nutzbar machen. Gleichzeitig müssen wir die Selbstbestimmung und den Schutz der Privatsphäre jedes Einzelnen wahren und dafür sorgen, dass aus der Digitalisierung keine neue Unfreiheiten, Diskrimierungen und Ungerechtigkeiten entstehen. Die Gewährleistung der Freiheits- und Persönlichkeitsrechte ist eine wichtige Voraussetzung, damit die Menschen Vertrauen in die Digitalisierung fassen können.“

Dieter JanecekDieter Janecek
(Grüne)

Bernd SchlömerBernd Schlömer
(FDP)

Anke DomAnke Domscheit-Berg
(Linke)
„Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft grundlegend. In diesem Umbruch kommt es vor allem darauf an, politische Vorgaben so zu gestalten, dass der technologische Wandel sich am Gemeinwohl orientiert. Weil sich Arbeitsmärkte verändern, braucht es auch neue soziale Konzepte wie das bedingungslose Grundeinkommen aber auch ein lebenslanges, offenes, barrierefreies und kostenloses Bildungssystem. Aber es braucht auch einen schnellen Internetzugang als Teil der Daseinsvorsorge und Regulierung, die sicherstellt, dass es auch in einer digitalen Gesellschaft noch Privatsphäre gibt und wir sowohl vor Überwachung als auch vor Manipulation und Diskriminierung geschützt werden.“


Moderation:

Daniel FingerDaniel Finger

Session 2: ePrivacy by consent oder Privacy by Design – Vertraulichkeit und sicheren Datenumgang richtig regeln

Impulsvorträge:

Dr. Malte EngelerDr. Malte Engeler
Richter, Verwaltungsgericht in Schleswig
„Erforderlichkeit und Einwilligung – Trägt das Fundament der ePrivacy-Verordnung?“

Dr. Stefan HanloserDr. Stefan Hanloser
Vice President Data Protetion Law, ProSiebenSat.1 Media SE
„Nutzereinwilligung – Allheilmittel mit Risiken und Nebenwirkungen“

Meike KampMeike Kamp
Referatsleiterin, Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
„Telemediengesetz und DSGVO: Alles bleibt anders!“

Jan Lichtenberg
Vice President Strategy & Steering im Bereich Group Privacy, Deutsche Telekom AG
„IOT und Big Data- Geschäftsmodelle und die (fehlenden) Möglichkeiten zur Pseudonymisierung in der ePrivacy-Verordnung“


Moderation:

Anke Zimmer-HelfrichAnke Zimmer-Helfrich
Leiterin Zeitschriften Recht der Neuen Medien; Chefredakteurin MMR/ZD

KAFFEEPAUSE & NETWORKING

Abschließende Paneldiskussion „Algorithmen und Datenethik“

Brauchen wir statt ausuferndem Datenschutz eher eine Debatte über verantwortlichen Datenumgang im Kontext von IT-Sicherheit, Ethikstandards für Datenverarbeitungen, Algorithmenkontrolle oder den Einsatz von Blockchain-Technologie?

Panelisten:

Dr. Sarah FischerDr. Sarah Fischer
Project Manager Program Megatrends, Bertelsmann Stiftung
Algorithmen bewerten Menschen und entscheiden über sie – das betrifft den Einzelnen, aber auch soziale Gruppen und letztlich die ganze Gesellschaft. Datenschutz schützt vor allem das Individuum. Für die algorithmische Gesellschaft braucht es jedoch Ansätze, die auch systematische Mängel und Diskriminierungen aufdecken und verhindern können.“

Christopher ReherChristopher Reher
Projects & Privacy Director, Platform 161
„Grundlage einer künftigen Data Economy: Akzeptanz der gesellschaftlichen Datenrealität, Entmystifizierung von Daten, Aufklärung und Involvierung der Gesellschaft“

Lorena Jaume-Palasí
Geschäftsführerin, AlgorithmWatch
„Eine Gesetzgebung, die sich auf Daten konzentriert, ist für die komplexen Interessenkonflikte, die bei der Nutzung der Daten entstehen, viel zu undifferenziert.“

Alexander Gösswein
Regional Managing Director DACH/MEA/RU, Criteo
„Ein werbefinanziertes und den Menschen respektierendes digitales Ecosystem setzt einen verantwortungsvollen Umgang mit Daten voraus. Transparenz, Kontrolle und Relevanz sind hier die Schlüsselbegriffe.“


Moderation:

Daniel FingerDaniel Finger

Auswertung und Zusammenfassung der Umfrageergebnisse – Erkenntnisse und Forderungen der digitalen Wirtschaft

Marco Junk
Geschäftsführer, BVDW

Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Die Veranstaltung endet um 16:30 Uhr.

Gäste

Ronja Kemmer

CDU

Kurz-Vita

Ronja Kemmer (*1989) ist seit 2014 Mitglied des Deutschen Bundestags und vertritt als direkt gewählte Abgeordnete den Wahlkreis Ulm. Für die CDU-Bundestagsfraktion ist sie Mitglied im Ausschuss für Digitale Agenda, wo sie sowohl nationale, aber auch internationale Themen bearbeitet, sowie im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, wo sie für digitale Bildung zuständig ist.

Saskia Esken

SPD

Kurz-Vita

Saskia Esken (*1961) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und vertritt dort den Wahlkreis Calw/ Freudenstadt. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist sie Mitglied im Innenausschuss sowie im Ausschuss Digitale Agenda. Saskia Esken ist stellvertretende digitalpolitische Sprecherin ihrer Fraktion und zeichnet als Berichterstatterin unter anderem für die Themen Datenschutz, Privatsphärenschutz, IT-Sicherheit, Digitale Bildung und eGovernment verantwortlich.

Dieter Janecek

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kurz-Vita

Dieter Janecek ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags und derzeit Obmann der grünen Bundestagsfraktion im Ausschuss Digitale Agenda. Weiterhin gehört er als Vollmitglied dem Ausschuss für Wirtschaft und Energie an, in der zurückliegenden Wahlperiode vertrat er seine Fraktion als wirtschaftspolitischer Sprecher. Politisch setzt er sich für eine vorausschauende politische Gestaltung der Digitalisierung und eine konsequente ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ein. Überzeugt, dass nur eine Wirtschaft, die ressourcenschonend und energieeffizient produziert, zukunfts- und wettbewerbsfähig ist, hat Janecek auch den Think Tank Die Transformateure mitbegründet.
Zwischen 2008 und 2014 war Janecek Landesvorsitzender der bayerischen Grünen und hat mehrere hundert Unternehmen in ganz Bayern besucht, um mit ihnen in einen Dialog über nachhaltiges Wirtschaften zu treten. Zuvor war der Diplom-Politologe als Landesgeschäftsführer der Grünen sowie als Kommunikationsberater im IT-Bereich tätig.

Bernd Schlömer

FDP

Kurz-Vita

Bernd Schlömer ist Sprecher für Bürgerrechte und Digitalisierung der Fraktion der Freien Demokraten im Berliner Abgeordnetenhaus. Er arbeitet zudem für das Bundesministerium der Verteidigung in der Abteilung Cyber und Innovationstechnik. Er ist Diplom-Sozialwirt und Diplom-Kriminologe. Von 2012 bis 2013 war der Bundesvorsitzende der Piraten-Partei. Bernd Schlömer liebt selbstgebackene Kekse.

Anke Domscheit-Berg

Die Linke

Kurz-Vita

Nach 15 Jahren in der IT Industrie v.a. als Managerin bei Accenture, McKinsey und Microsoft sowie nachfolgend seit 2011 Tätigkeit als Publizistin, Netzaktivistin und Unternehmerin, ist Anke Domscheit-Berg (Jg. 1968) seit 2017 Bundestagsabgeordnete und netzpolitische Sprecherin für die Linksfraktion (parteilos).

Die im In- und Ausland gefragte Rednerin veröffentlichte neben zwei Büchern (u.a. “Ein bisschen gleich ist nicht genug! Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind”, Heyne) zahlreiche Texte v.a. zur digitalen Gesellschaft und zu Geschlechtergerechtigkeit u.a. bei SZ, FAZ, Die ZEIT, Der Freitag, Handelsblatt, ManagerMagazin, tageszeitung und im britischen Guardian. Zu digitalen Themen schreibt sie mit ihrem Mann, Transparenzaktivist Daniel Domscheit-Berg, eine wöchentliche Kolumne für die Frankfurter Rundschau. Gemeinsam betreiben sie ein offenes Innovationslabor (havel:lab) nördlich von Berlin, in dem u.a. digitale Bildungsprojekte für Schüler*innen stattfinden.

Anke Domscheit-Berg ist Mitglied der Denkfabrik der Welthungerhilfe „Searchers Unlimited“ und Gründungsmitglied der NGO Demokratie Plus sowie von Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR). 2017 initiierte sie den Negativpreis Goldener Zaunpfahl für das überflüssigste Gendermarketing, der seitdem jährlich vergeben wird. In Anerkennung ihres Engagements für Geschlechtergerechtigkeit wurde ihr 2010 der Frauenpreis des Landes Berlin verliehen.

Anke Domscheit-Berg erwarb in der DDR einen Studienabschluss in Textilkunst und später in Hessen und England (Newcastle) einen BA und MA für Internationale/Europäische Betriebswirtschaft. Die passionierte Guerillastrickerin hüllt gern Bäume, Panzer oder Militärflugzeuge in buntes Garn und engagiert sich ehrenamtlich für Geflüchtete.

Speaker

Thomas Duhr

stellv. Geschäftsleiter IP Deutschland GmbH

Kurz-Vita

Seine berufliche Laufbahn begann der diplomierte Biologe und Wirtschaftswissenschaftler bei der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, wo er diverse verantwortliche Positionen im Produktmanagement hatte. Im Jahr 2000 war Thomas Duhr als Vorstand am Aufbau des Internet-TV-Start-Up beTVeen.com AG beteiligt. 2002 wechselte er als Executive Sales Manager zur damaligen WEB.DE AG – dem Vorläufer der heutigen United Internet Media GmbH – in die Geschäftsleitung der Vermarktung. Dort verantwortete er die Bereiche Operations und Finanzen. Seit November 2012 ist Thomas Duhr Stellvertretender Geschäftsleiter bei IP Deutschland mit Fokus auf Data Technology.
Darüber hinaus ist Thomas Duhr seit Jahren in verantwortlichen Funktionen national und international in Verbänden und Gremien der digitalen Wirtschaft tätig, derzeit als Vizepräsident des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Hier überwacht er die Aktivitäten im Bereich Data, Technologie und Politik.

Dr. Malte Engeler

Richter, Verwaltungsgericht in Schleswig

Kurz-Vita

Dr. Malte Engeler ist Richter beim Verwaltungsgericht in Schleswig. Er war zuvor mehrere Jahre stellvertretender Leiter des aufsichtsbehördenlichen Bereichs einer Datenschutzaufsichtsbehörde und forscht im Bereich der verfassungsrechtlichen Grundlagen des Datenschutzrechts.

Dr. Sarah Fischer

Bertelsmann Stiftung

Kurz-Vita

Dr. Sarah Fischer arbeitet im Projekt „Ethik der Algorithmen“ bei der Bertelsmann Stiftung. Das Projekt setzt sich mit den gesellschaftlichen Folgen algorithmischer Entscheidungsfindung auseinander und will zu einer Gestaltung algorithmischer Systeme beitragen, die zu mehr Teilhabe für alle führt. Zuvor war sie Postdoktorandin im Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“ an der Universität Münster. Dort promovierte sie im Fach Kommunikationswissenschaft zum Thema Vertrauen in Gesundheitsangebote im Internet.

Dirk Freytag

CEO, contentpass

Kurz-Vita

Alexander Gösswein

Regional Managing Director DACH/MEA/RU, Criteo

Kurz-Vita

Alexander Gösswein überblickt als Managing Director CEEMEA das Business von Criteo in der DACH-Region, in Russland, im Mittleren Osten und in Afrika. Zuvor verantwortete er als Managing Director das Geschäft des Unternehmens in Zentraleuropa. Alexander Gösswein kam 2011 zu Criteo, verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Marketing- und Medienbranche und hatte über sieben Jahre führende Positionen bei Yahoo! (Overture) und Microsoft Advertising inne. Bevor er zu Criteo wechselte, baute er goviral in Deutschland auf, das im Januar 2011 von AOL Europe übernommen wurde.

Dr. Stefan Hanloser

Vice President Data Protetion Law, ProSiebenSat.1 Media SE

Prof. Niko Härting

Partner, Härting Rechtsanwälte

Kurz-Vita

Prof. Niko Härting studierte an der Freien Universität Berlin, 1996 gründete er HÄRTING Rechtsanwälte. Er ist u.a. Mitglied im Informationsrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins, ständiger Mitarbeiter der Zeitschriften IT- und IP-Rechtsberater sowie Kommunikation&Recht, Mitglied der Schriftleitung von Computer und Recht sowie Herausgeber der Zeitschrift PinG – Privacy in Germany. Seit 2012 ist er Honorarprofessor an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, an der er seit 1991 Lehrbeauftragter ist. Er ist Autor zahlreicher Publikationen (u.a. Internetrecht, 6. Auflage 2017 und Datenschutz-Grundverordnung, 1. Auflage 2016).

Philipp Jacobi

Head of Security Architecture Group, Dimension Data Germany

Kurz-Vita

Philipp Jacobi ist Head of Security Architecture Group bei Dimension Data Germany und für das Geschäft mit IT-Sicherheit in Deutschland verantwortlich. Mit über 15 Jahren Erfahrung in der IT-Sicherheit hat er führende Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen unterstützt. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Beratung zu Sicherheitstechnologien und Managed Security Services. Dabei spielt die strategische Entwicklung des kundenspezifischen Portfolios in einem innovativ-dynamischen und globalen Markt eine entscheidende Rolle.

Lorena Jaume-Palasí

Geschäftsführerin AlgorithmWatch

Kurz-Vita

Lorena Jaume-Palasí ist Mitgründerin und Geschäftsführerin von AlgorithmWatch. Sie forscht zur Ethik der Digitalisierung und Automatisierung und befasst sich in diesem Zusammenhang auch mit rechtsphilosophischen Fragen. 2017 wurde sie von der Regierung Spaniens in dem Weisenrat zu Künstlicher Intelligenz und Datenpolitik berufen. Seit 2018 ist sie eine der 100 Experten der Cotec Foundation für ihre Arbeit zur Automatisierung und Ethik. Sie ist zudem Bucerius Fellow der Zeit Stiftung und hat die Dynamic Coalition on Publicness des UN Internet Governance Forums (IGF) mitgegründet. Lorena ist Mitglied des Beirats der Initiative Code Red gegen Massenüberwachung. Schließlich leitet sie das Sekretariat der deutschen nationalen Sektion des IGF sowie Projekte zur Internet Governance in Asien und Afrika. Lorena wird regelmäßig von internationalen Organisationen, Verbänden und Regierungen konsultiert. Sie ist hat diverse Publikationen zu Internet Governance mitverfasst und herausgegeben und schreibt regelmäßig zu Datenschutz, Privatheit und Öffentlichkeit, öffentlichen Güter und Diskriminierung.

Marco Junk

Geschäftsführer, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Kurz-Vita

Marco Junk, Volljurist, startete seine Laufbahn 2006 beim BITKOM. Dort u. a. zuständig für die Bereichsleitung Vertrags- und Vergaberecht, wechselte er 2011 zum Verlag C. H. Beck München als Leiter redaktioneller Online-Themen. 2012 berief ihn der BITKOM in die Geschäftsleitung, wo er den Bereich Technologien und Märkte verantwortete. 2014 wurde Marco Junk vom Präsidium des BVDW als Geschäftsführer berufen, mit dem Schwerpunkt digitale Transformation innovativer Wirtschaftsfelder.

Meike Kamp

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Kurz-Vita

Meike Kamp, LL.M., ist Regierungsdirektorin und Leiterin des Referats I B (Recht) bei der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit und dort u. a. zuständig für Internet, Telemedien und die Entwicklungen im Bereich der ePrivacy Verordnung. Sie ist seit 2005 in verschiedensten Bereichen der Datenschutzaufsicht (Schwerpunkt Wirtschaft) tätig.

Dr. Arne Laudien

Head of Legal Product and Commercial for Google Cloud and Ads
Syndikusrechtsanwalt bei der Google Germany GmbH

Kurz-Vita

Dr. Arne Laudien ist Head of Legal Product and Commercial for Google Cloud and Ads und Syndikusrechtsanwalt bei der Google Germany GmbH. Er leitet dort ein Team von Juristen mit dem Fokus auf der rechtlichen Betreuung von Google-Produkten für Unternehmenskunden im Bereich Cloud-Computing und Werbelösungen. Vor seiner Tätigkeit für Google war Arne Laudien als Rechtsanwalt im Bereich IT- und Medienrecht bei der Kanzlei Taylor Wessing beschäftigt, wo er schwerpunktmäßig Mandanten bei IT-Outsourcing-Projekten und im E-Commerce-Bereich beriet und Gerichtsverfahren rund um Haftungsfragen von Online-Plattformanbietern für Drittinhalte betreute. Sein Studium mit Spezialisierung im Bereich “Information und Kommunikation” und sein Referendariat absolvierte er jeweils in Hamburg. Arne Laudien hat zu einem verfassungsrechtlichen Thema promoviert, das sich mit der Frage der Zulässigkeit von präventiven staatlichen Maßnahmen gegen Online-Inhalte und und den Grenzen des Zensurverbots beschäftigt. Neben seinem Studium war Arne Laudien als Reporter und Nachrichtenredakteur für einen großen Hamburger Radiosender tätig.

Jan Lichtenberg

Vice President Strategy & Steering, Group Privacy, Deutsche Telekom AG

Kurz-Vita

Jan Lichtenberg, Syndikusrechtsanwalt, ist aktuell Vice President Strategy & Steering im Bereich Group Privacy der Deutsche Telekom AG. Er ist dort u.a. zuständig für die Entwicklung der Datenschutzstrategie, die Regulierungsfragen im Datenschutz und deren externe Kommunikation, die Steuerung der dezentralen nationalen und internationalen Datenschutzorganisation. Außerdem verantwortet er das Datenschutzauftragsmanagement der Telekom. Aktuell leitet er das DSGVO Implementierungsprojekt der Telekom. Er ist seit 2006 in verschiedenen Bereichen des Datenschutzes im Konzern der Deutschen Telekom tätig.

Stephan Mayer

Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat

Kurz-Vita

Stephan Mayer ist Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Barbara Thiel

Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen

Kurz-Vita

Barbara Thiel wurde am 18. Dezember 2014 vom Niedersächsischen Landtag zur Landesbeauftragten für den Datenschutz nach Artikel 62 der Niedersächsischen Verfassung gewählt und nach der Wahl von der Landesregierung mit Wirkung vom 1. Januar 2015 auf die Dauer von acht Jahren berufen. Aufgabe der Landesbeauftragten für den Datenschutz (LfD) ist es, die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften sowohl durch die Behörden und sonstigen öffentlichen Stellen als auch durch Firmen und sonstige nicht-öffentliche Stellen in Niedersachsen zu überwachen und so das Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu sichern.

Christopher Rehel

Projects & Privacy Director, Platform 161

Kurz-Vita

Prior to joining Platform161, Christopher has developed a broad knowledge and holistic approach to digital marketing and project management, working with market leaders like TRG, Undertone and SpotX.

With over 10 years of experience, Christopher joined Platform161 as a Programmatic Consultant, which quickly transformed into the position of Projects & Privacy Director. With a diploma in law and a strong focus on Information and Communication Law, he is always thinking outside of the box to find solutions for complex issues. A speciality of Christopher is his ability to translate legal to digital and vice versa.

Being a specialist in regards to the General Data Protection Regulation (GDPR) and data privacy as a whole, Christopher provides practical and bespoke advice to both Platform161 and their clients and partners, on how to prepare in a comprehensive and proportionate way for the threats and opportunities GDPR presents.

Jonathan Ukena

Leiter Big Data Privacy Services, Telefonica NEXT

Kurz-Vita

Jonathan Ukena ist Leiter der Abteilung Big Data Privacy Services bei Telefonica NEXT und der Erfinder der unternehmenseigenen „Data Anonymization Platform (DAP)“. Am Standort München zeichnet Ukena als Leiter eines wachsenden Teams von Entwicklern und Analysten für die kommerzielle Strategie und die technische Weiterentwicklung der Plattform verantwortlich. Bevor er im Jahr 2010 zu Telefonica Deutschland stieß, hat Ukena mehrere Jahre Erfahrung im Bereich Software Entwicklung gesammelt und war selbständiger Berater für Web Enginieering und Kommunikation. Ukena hat an der Universität Augsburg ein Studium der „Informationsorientierten Betriebswirtschaftslehre“ als Diplomkaufmann abgeschlossen.

Matthias Wahl

Präsident, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Moderatoren

Daniel Finger

Tagesmoderation

Kurz-Vita

Daniel Finger ist mit Leib und Seele Moderator, vor allem von Events rund um das Thema Digitalisierung. Er ist regelmäßig auf radioeins zu hören, unter anderem als Moderator der Sendung „Zwei auf Eins“. Sehen kann man ihn alle 14 Tage in „Kowalski und Schmidt“ vom RBB Fernsehen. Mit seiner Firma, der „Agentur für gute Worte“, MEN IN TEXT, entwickelt er außergewöhnliche Formate für Audio, Video und Bühne. Außerdem ist er ein gefragter Trainer und Coach für alle Themen rund um Medien, Präsentation und Storytelling.

Dr. Michael Littger

Session DSGVO

Kurz-Vita

Dr. Michael Littger ist Geschäftsführer von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN). Der Verein klärt Mittelstand und Verbraucher zum souveränen Umgang mit der Digitalisierung auf. Mitglieder des Vereins sind Unternehmen, Verbände und Organisationen, Schirmherr ist der Bundesminister des Innern. In früheren Stationen leitete Littger die Bereiche Digitale Wirtschaft und Telekommunikation beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und war für die EU-Kommission (Brüssel) und das Auswärtige Amt (London) tätig. Der promovierte Jurist ist Autor und Referent für IT-Sicherheit im Mittelstand und bei Verbrauchern.

Anke Zimmer-Helfrich

Session ePrivacy

Kurz-Vita

Anke Zimmer-Helfrich ist Juristin und arbeitet als Leiterin Zeitschriften Recht der Neuen Medien im Verlag
C.H. BECK in München. Sie konzipierte und leitet seitdem als Chefredakteurin die Zeitschriften „MultiMedia
und Recht (MMR)“ und „Zeitschrift für Datenschutz (ZD)“. Zuvor arbeitete sie bis 1996 als geschäftsführende Redakteurin für die Zeitschrift „Computer und Recht (CR)“. Seit 2002 hat sie einen Lehrauftrag für „Journalismus und Recht“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster inne. Neben den Bereichen IT-Recht, Telekommunikationsrecht, Urheber- und Medienrecht sowie eCommerce verfügt sie über eine langjährige Expertise im Datenschutzrecht.

Michael Neuber

Panel Marktmodelle

Kurz-Vita

Michael Neuber ist Rechtsanwalt und berät als Justiziar/Leiter Recht und Regulierung den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und dessen Mitglieder in Rechtsfragen vor allem in den Bereichen Datenschutz-, IT-, Urheber- und Medienrecht. Zur Datenschutzgrundverordnung sowie der kommenden ePrivacy-Verordnung informiert Neuber über das BVDW-Infoportal zum Datenschutz sowie in zahlreichen Seminaren und Vorträgen. Daneben unterstützt er maßgeblich die Arbeit des Ressorts Digitalpolitik. Seit 2009 ist er als Lehrbeauftragter an der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) tätig.

Location

Spreespeicher, Stralauer Allee 2, 10245 Berlin

Studien & Umfragen

BVDW-Studie zur Datensouveränität vom 8. Juni 2017

zum Download

BVDW-Live-Umfrage

zum Download

Sponsoren

Sie möchten sich als Sponsor auf dem BVDW Data-Summit 2018 platzieren?
Gerne geben wir Ihnen Informationen zu unseren Sponsoringpaketen. Kontaktieren Sie uns.

Ansprechpartner

Franziska Riehmann
Event-Managerin
+49 30 20621860
riehmann@bvdw.org

Presse

Herzlich willkommen in unserem digitalen Pressebereich!

Wenn Sie für die redaktionelle Berichterstattung druckfähige Fotos, Grafiken, Logos oder Illustrationen verwenden möchten, wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail an uns. Am meisten freuen wir uns aber immer über den persönlichen Kontakt per Telefon – zögern Sie nicht damit, uns auch anzurufen.

Ansprechpartner

Tim Sausen
Pressesprecher Wirtschaft und Politik
+49 211 600456-35
sausen@bvdw.org

Ansprechpartner

Eventorganisation

Franziska Riehmann
Event-Managerin
+49 30 20621860
riehmann@bvdw.org

Programm

Michael Neuber
Leiter Politik und Regulierung / Rechtsanwalt / Justiziar
+49 30 2062186-12
neuber@bvdw.org